News
Offener Brief der Rehabilitationsärzte und Manualmediziner an die GKVs
News vom 04.03.13   

Die Facharztverbände ?Berufsverband der Rehabilitationsärzte Deutschlands? und ?Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin? beschweren sich in einem offenen Brief an die Techniker Krankenkasse und andere gesetzliche Krankenkassen über die anteilige Erstattung osteopathischer Leistungen. Nach Auffassung beider Verbände stelle die Erstattung eine klassische IGEL-Leistung dar.
"Die Fachgesellschaft DGMM entwickelt momentan (...) die Einführung einer umfassenden strukturierten curriculären ärztlichen Fortbildung "Osteopathische Verfahren". Damit sind die qualitativen und quantitativen Voraussetzungen für ärztliche Abgabe osteopathischer Leistungen definiert. Das sollte durch die Kostenträger als Grundlage der Erstattungsfähigkeit osteopathischer Verfahren nicht nur für Ärzte herangezogen werden."

Schwer tun sich beide Verbände auch mit Osteopathen mit Grundberuf Heilpraktiker:
?Da Osteopathie ein ungeschützter Begriff ist und nicht im Leistungskatalog der GKV, kann sie auch durch Heilpraktiker oder Physiotherapeuten mit Heilpraktiker-Zulassung abgegeben werden. Dies geht zu Lasten der Basisversorgung und dient nur dem Marketing der Kassen zur Erzielung eines Wettbewerbsvorteils." 


www.dgmm.de
zurück zur Übersicht
© 2009RSS  Startseite  Impressum  Datenschutz  Seitenübersicht  

29.03.2017 - 05:14 - www.osteokompass.de/de-beruf_politik-news-434.html

Osteokompass - Wegweiser für Osteopathen und Patienten
www.osteokompass.de - info@osteokompass.de