News
VOD und BVO fordern ?Berufsgesetz auf Bundesebene?.
News vom 19.04.16   

Der Verband der Osteopathen Deutschland, VOD, und der Bundesverband Osteopathie, BVO, fordern in einer gemeinsamen Pressemitteilung ein „Berufsgesetz auf Bundesebene“, um „die längst überfällige Qualitätssicherung für die Osteopathie und Rechtssicherheit für die Osteopathen“ herbeizuführen. Osteopathie dürfe „keine Straftat sein“.

„Der Osteopath muss unter der Heilpraktikererlaubnis arbeiten und sich auch als solcher bezeichnen, wenn er nicht rechtlich verfolgt werden will. Die Bezeichnung „Osteopath“ ist darüber hinaus nach dem Heilmittelwerbegesetz unzulässig, da irreführend, weil es den Beruf rechtlich nicht gibt. Die Heilpraktikererlaubnis aber gewährleistet keine Qualifikation des Osteopathen.“

Deshalb appellieren beide Verbände an die Politik „die Qualifikation des Osteopathen muss durch ein Berufsgesetz festgelegt werden.“  

 

www.osteopathie.de
www.bv-osteopathie.de



zurück zur Übersicht
© 2009RSS  Startseite  Impressum  Datenschutz  Seitenübersicht  

26.03.2017 - 11:12 - www.osteokompass.de/de-beruf_politik-news-1231.html

Osteokompass - Wegweiser für Osteopathen und Patienten
www.osteokompass.de - info@osteokompass.de