News
OLG-Urteil: Stellungnahme von DAGOT und DGOM
News vom 10.12.15   

In einer gemeinsamen Stellungnahme äußern sich die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Osteopathische Therapie, DAGOT, und die Deutsche Gesellschaft für Osteopathische Medizin, DGOM, zur Ausübung der Osteopathie durch Physiotherapeuten auf ärztliche Verordnung.

 

Demnach habe das OLG Düsseldorf in seinem Urteil (siehe News vom 25.09.15) „die Rechtsauffassung des hessischen Verwaltungsgerichtshofs (Akz.: 3 C 2604/08.N vom 18.06.2009) und die wissenschaftliche Erklärung der BÄK - Bundesärztekammer (...) nicht in Betracht gezogen. Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass therapeutische osteopathische Techniken im Delegationsverfahren möglich sind.“

Zu den gemeinsamen Empfehlungen der beiden Verbände zählen u.a. folgende Punkte:
„- In einer Physiotherapie-Praxis darf keine Werbung für Osteopathie stattfinden, da die Osteopathie zur Heilkunde zählt. Heilkunde dürfen nur Ärzte und Heilpraktiker
anwenden.
- Der Physiotherapeut/in mit D.O.T.™ (DGOM) behandelt mit therapeutischen
osteopathischen Techniken.
- Diese sind nach Angaben der BÄK an fortgebildete Physiotherapeuten delegierbar.“

 

Die DAGOT, deren Mitglieder ausschließlich Physiotherapeuten sind, die im Delegationsverfahren osteopathisch arbeiten, ist durch das Urteil des OLG unmittelbar betroffen.


www.dagot.de
zurück zur Übersicht
© 2009RSS  Startseite  Impressum  Datenschutz  Seitenübersicht  

26.03.2017 - 22:52 - www.osteokompass.de/de-beruf_politik-news-1114.html

Osteokompass - Wegweiser für Osteopathen und Patienten
www.osteokompass.de - info@osteokompass.de